Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
  • 13. März. 2020, 19.30 Uhr Lesung aus dem neuen Gedichtband im Café Philharmonie in Biberach - Gemeinde Roggenburg
  • Musikalische Umrahmung: Olga Jekle mit der Harfe
  • Eintritt 5 Euro
  • 25. März 2020, 19.30 Uhr Lyrik und Harfe: Lesung aus dem neuen Gedichtband in der Schlegelschen Buchhandlung in Weißenhorn, Fuggerstraße 2 Achtung! Wegen Corona-Virus abgesagt!!!
  • Musikalische Umrahmung: Olga Jekle mit der Harfe
  • Eintritt: 5 Euro im Vorverkauf, 7 Euro an der Abendkasse
  • Sonntag, 17. Januar 2021: Lesung aus den Gedichtbänden in Ulm im Kornhaus: Matinée um 11.00
  • Teilnahme an Ausstellung "Kunst trotz(t) Corona" vom 17.09.2021 - 15.10.2021 im Haus der Begegnung St. Claret in Weißenhorn. Eintritt frei. Öffnungszeiten Dienstag bis Sonntag von 13.00 - 17.00 Uhr.

 

Frage: Wie erhalte ich ein signiertes Buch von Helmut Moßner?

Antwort: Bestellungen beim Autor oder Anfrage in der Schlegelschen Buchhandlung Weißenhorn.

 

Frage: Schreiben Sie an weiteren Lyrikbänden?

Antwort: Der Autor schreibt an seinem nächsten Gedichtband. Zwei Beispielgedichte:

 

Wintergeschichten

 

Ich frage die Zeit wie es einmal war

als der Frost über den Zaun sprang

man im Winter über die Seen gehen konnte

und Graureiher Fragezeichen

in vom Schnee überreifte Wiesen zeichneten

 

die Nacht malte mit meinem Atem

Sternblumen an die Fenster

 

Vater brachte am Morgen den Ofen in Gang

ich wickelte Briketts in Zeitungspapier

damit die Glut länger hält

aus dem Schornstein quollen unfassbare Schatten

der Ofen glühte und Wangen

 

Meisenknödel machten wir selbst

aus Rindertalg und Sonnenblumenkernen

Christbaumkugeln die am Nussbaum baumelten

 

ich schnallte Schlittschuhe unter die Stiefel

Stahl ritzte geheime Botschaften ins Eis

Kälte kroch ins Hemd

ich wollte nicht dass etwas endet

wenn die nassen Handschuhe gefroren waren

krallten sich Fingerkuppen in Hosentaschen fest

 

noch einmal glaube ich den Worten des Winters

Eis lässt den See verstummen

voller Vertrauen gehe ich zum anderen Ufer

Kälte ins Haar gesteckt und Erinnerungen

 

Hotel Monte d‘Oro

 

Abgebranntes Gras

Fernwehflimmern über Asphalt

Lebenszeit geht neben dir

zum Haus das dich wiedererkennt

 

Türen öffnen sich ins Dämmerlicht

Kindergeschrei  schaut herein

hinter blinden Spiegeln versinken

schrille Stimmen aus dem Nebenzimmer

 

du stützt den Kopf ab

ein Stift wippt unschlüssig auf und ab

als suchte er das Papier

das deine Gedanken kennt

Tische sind gedeckt

Efeu rankt durchs Fenster

warum du die Einsamkeit suchst

erzählst du nicht

 

Helmut Moßner